Jake Bugg – der neue Dylan bringt sein Debüt nach Deutschland

Carsten 17. Januar 2013 Kommentare deaktiviert

jake-buggIch kenne die Platte von Jake Bugg schon etwas länger. Der junge Musiker wurde vom NME gehyped und hat es in der Jahresbestenliste auf Rang 9 geschafft. Hierzulande erscheint nun am 25. Januar offiziell auch das Debütalbum und die Presse hat das Album schon auf den Bestenlisten 2013 (bspw. Spiegel Online Pop-Prognose). In den USA spricht kein Mensch von Jake Bugg, dem jungen Dylan…hier liest man in Jahresrückblicken eher Sätze wie

“What the fuck is a James Bugg?”

Jake Bugg nimmt erfolgreich eine Position in UK ein, mit der sich die Menschen identifizieren können…er stammt aus einem Arbeiterviertel und singt von Sehnsüchten und dem Leben im Viertel…in seinem Folk-Blues schwingt der Punk mit, genau wie schon bei Oasis und den Libertines, den Arctic Monkeys und einigen The-Bands der 00er Jahre. Auf den Dylanvergleich möchte ich nicht eingehen, Fakt ist aber, dass Jake Bugg’s Debütalbum ein absolut hörenswertes und abwechslungsreiches Album ist. Der junge Mann ist wirklich der Prototyp des britischen Musikers, auch wenn seine Musik nicht im klassichen Britpop verankert ist, sondern sich auch oder sogar eher bei amerikanischen Genres bedient. Man schaue sich nur das Interview bei der Süddeutschen an, dort kann man sich ein gutes Bild von Jake Bugg machen.

Jetzt zur Albumreview

Das Album beginnt mit zwei der auffälligsten Tracks des Albums: “Lightning Bold” und “Two Fingers” werden meist zitiert und hinterlassen bleibenden Eindruck. Mit “Simple As This” wird es in der Albummitte etwas ruhiger, vor allem beim passend betitelten “Country Song”. Nicht nur dort fühlt man sich in eine andere Zeit versetzt und ist verblüfft, wenn man den jungen Jake Bugg hinter diesen Tracks entlarvt. Tatsächlich bleiben, nach dem tempohaften Beginn, die meisten Lieder tendenziell ruhig. Das ist keine Kritik, es sind schöne Songs die Jake Bugg mit seinem Gesang auch ordentlich unterlegt…wäre es aber nicht der 18-jährige Nachwuchskünstler, dann wäre das ein oder andere Lied meiner Meinung nach austauschbar. Dennoch lohnt es sich auf jeden Fall, dem Album eine Chance zu geben. Einige Lieder wachsen nach mehrfachem Hören noch. Dass hier nicht nur Noel Gallagher große Hoffnungen in Jake Bugg setzt ist auch verständlich…hier liegt denke ich noch viel Potential. Der kommerzielle Erfolg ist schon da, mal schauen ob das nicht zur Gefahr wird und die Musik in Zukunft vielleicht zu kommerziell wird.
Bei Amazon.de gibt es nahezu überschwängliche Bewertungen zum Album – 15 x 5 Sterne und 1 x 4 Sterne…aber wir wissen ja alle, die ganzen Bewertungen und der ganze Hype ist nicht viel wert, wenn einem selber das Album nichts sagt. Also reinhören und gerne hier kommentieren.
Hier noch der Link zur offiziellen Homepage: http://jakebugg.com/

2 Videos von Jake Bugg

Jake Bugg – Lightning Bold

Jake Bugg – Two Fingers

Be Sociable, Share!

Ähnliche Artikel:

  1. Fidlar – Cheap Beer und bald Debüt Album
  2. Sufjan Stevens und sein Rap-Projekt
  3. Summer Cats releasen Debut Album

Comments are closed.