Waschvollautomaten im Test

Moderne Waschmaschinen sind gleichzeitig auch Waschvollautomaten, denn der Waschgang kann über das gewünschte Programm eingestellt werden, sodass die Maschine den Waschgang komplett automatisch erledigt. So können verschiedene Programme eingestellt werden, die das unterschiedliche Material der Kleidung in der Maschine schonend und zugleich hygienisch sauber waschen. Ein Frontlader ist dabei die am häufigsten verwendete Waschmaschine in Deutschland, dieser Waschvollautomat kann zum Beispiel auch in der Küche unter der Arbeitsfläche platziert werden. Dabei kann die Maschine von vorn beladen und bedient werden, das durchsichtige Bullauge erlaubt es zusätzlich, den Waschgang zu beobachten. Das riesige Angebot an Waschmaschinen macht es oft nicht leicht, die richtige Maschine für sich zu finden. Da ein Frontlader in der Regel breiter ist als ein Toplader, sorgt er dadurch schon für einen sicheren Stand, dadurch läuft ein Frontlader üblicherweise auch ruhiger als ein Toplader. Waschmaschinen sind mit vielen Programmen ausgestattet, allerdings sollte bei der Kaufentscheidung das Fassungsvermögen sowie die Ersparnis an Wasser, Strom und Waschmittel im Vordergrund stehen. Die Schleudergeschwindigkeit spielt ebenfalls eine große Rolle, denn je höher die Schleuderdrehzahl ist, um so trockener kann die Wäsche aus der Maschine geholt werden. Das hat den Vorteil, dass der Wäschetrockner weniger Energie beim Trocknen der Wäsche verbraucht. Für große Familien ist ein Frontlader immer vorteilhafter, denn diese werden mit einem Fassungsvermögen bis zu elf Kilogramm Wäsche angeboten. Je nach Preisklasse sind die Waschvollautomaten mit verschiedenen Energiesparprogrammen ausgestattet, so dass auch Kurzwäschen möglich sind. Wenn genügend Platz in Küche oder Bad vorhanden ist, ist ein Waschvollautomat als Frontlader immer empfehlenswert.

Quellen:

Be Sociable, Share!